Zur Hauptnavigation springen Zum Hauptinhalt springen

Verzicht des Landkreises Kelheim auf Polyvinylchlorid (PVC) bei Neubau und Sanierung von Bauten

Antrag von ÖDP-Kreisrat Peter-Michael Schmalz im Kreistag

Der Landkreis Kelheim verwendet beim Neubau oder der Sanierung von Bauten kein Polyvinylchlorid (PVC) mehr. Begründung: 1. In den letzten Monaten kam es infolge von Bränden (Flughafen Düsseldorf, Grundschule in Franken) zu massiven akuten und langfristigen Personen- und Gebäudeschäden. Die schweren Schäden entstanden wegen des Verbrennens von eingebautem PVC in diesen Gebäuden (Entwicklung von Dioxinen und Furanen beim Verbrennen). Eine Verwendung unproblematischer Materialien hätte die Personen- und finanziellen Schäden in mehrfacher Millionenhöhe verhindert bzw. stark gelindert. 2. Bei der Produktion von PVC entstehen sehr giftige Begleitprodukte. 3. PVC läßt sich nicht recyclen, lediglich downcyclen, d.h. daß sich aus Abfall-PVC keine gleichwertigen Stoffgüter wieder herstellen lassen, sondern Abfall-PVC lediglich zum Teil in provisorische Schadstoffsenken, Parkbänke usw.) eingebaut werden kann. Eine nochmalige Verwendung ist dann ausgeschlossen.

Ergebnis: Der ÖDP-Antrag wurde abgelehnt.


Die ÖDP Kelheim verwendet Cookies, um diese Website Ihren Bedürfnissen anzupassen. Zu den Cookie-Nutzungsbestimmungen