Kernspin(Magnetresonanz)-Tomograph mit gößerem Röhrendurchmesser und neuester Konfiguration für die Goldbergklinik (Kreiskrankenhaus) Kelheim soll den Kernspintomographen aus dem Jahr 2008 ersetzen

ÖDP-Kreisrat Peter-Michael Schmalz beantragt mehr Patientenkomfort und aktuellste technische Untersuchungs- und Auswertungsmöglichkeiten bei Kernspin-Untersuchungen. Klinik-Geschäftsführerin Reich will diese "innovative Anregung von Herrn Schmalz" in die Gespräche mit dem Tomographen-Betreiber Dr. Neumaier einbringen.

In der öffentlichen Kreis- und Gesundheitsausschusssitzung des Kreistages Kelheim am 25.11.2019 hatte ÖDP-Kreisrat und -Fraktionssprecher Peter-Michael Schmalz angeregt, den zur Zeit an der Goldbergklinik (Kreiskrankenhaus) Kelheim installierten und von der Praxis Dr. Neumaier betriebenen Kernspintomographen aus dem Jahr 2008 mit relativ engem Röhrendurchmesser (damals Stand der Technik) baldmöglichst durch einen Kernspintomographen mit größerem Röhrendurchmesser und mit aktuellster technischer Ausstattung zu ersetzen.

Dies brächte drei wesentliche Vorteile. Zum einen hätten viele Patienten Platzangst, wenn sie ca. eine halbe Stunde in der jetzigen, relativ engen Röhre mit nur wenigen Zentimetern Abstand zwischen Gesicht und Röhreninnenseite liegen müssten. Etliche Patienten weichen deshalb zu anderen Untersuchungszentren aus. Zum Anderen könnten mit einem neuen Gerät, die Untersuchungs- und Auswertungsmöglichkeiten weiter verbessert werden. Das Herausstellen und die  Bewerbung dieser Vorteile nach Installation des neuen Kernspin- bzw. Magnetresonanz(NMR)-Tomographen würden für die Goldbergklinik mit Sicherheit ein positiver Anreiz für Patienten sein, sich künftig nicht nur zur Kernspin-Untersuchung, sondern auch zur weiteren Behandlung in das Krankenhaus vor Ort zu begeben.

Neben etlichen anderen bereits laufenden Maßnahmen, könnte zusätzlich mit dieser Initiative ein weiterer Beitrag zur Verringerung des laufenden Betriebsdefizits des Krankenhauses Kelheim geleistet werden.

Mit Antwort-Schreiben vom 02.12.2019 an Landrat Neumeyer (Aufsichtsratsvorsitzender der Klinik) hat die Geschäftsführerin der Goldbergklinik Frau Reich erklärt, dass sie "diese innovative Anregung von Herrn Schmalz natürlich in die Gespräche mit dem Medizinischen Versorgungszentrum Dr. Neumaier einbringen wird", welches den derzeitigen Kernspintomographen aus dem Jahr 2008 in den Räumen der Goldbergklinik betreibt.

Anlage: Originalantrag


Die ÖDP Kelheim verwendet Cookies, um diese Website Ihren Bedürfnissen anzupassen. Zu den Cookie-Nutzungsbestimmungen