Zur Hauptnavigation springen Zum Hauptinhalt springen

Alt-Buchen und Alt-Eichenfällungen in den beiden Naturschutzgebieten (NSGs) auf reinem Staatsgrund in der Weltenburger Enge eingestellt

Riesenerfolg für ÖDP-Kreisrat Peter-Michael Schmalz, Amtschef des Bayer. Umweltministeriume bedankt sich für seinen Einsatz

Seit 26.02.2020 hat sich Peter-Michael Schmalz in seiner Eigenschaft als Kreisrat (ÖDP) mit mehreren Schreiben und Dokumentationen an

- den Amtschef des Bayer. Umweltministeriums,

- die Regierung von Niederbayern,

- den Landrat,

- den Europarat,

- Naturschutzverbände, 

- regionale und überregionale Zeitungen und

- das Bayer. Fernsehen (Sendungen "Abendschau" und  "Quer")

gewandt.

Gegenstand des von Peter-Michael Schmalz  mit maximalem Druck und Netzwerkausschöpfung, sowie mit engagierter und fachlicher Unterstützung von Dr. Christian Stierstorfer (Landesbund für Vogelschutz) durchgeführten Einsatzes war, dass die massive auf Staatsgrund aktuell laufende und auch in den nächsten Jahren von den Bayerischen Staatsforsten (BaySF) auf Staatsgrund zusätzlich geplante Abholzung von bis zu ca. 150 Jahren alten Buchen und Eichen eingestellt wird (Zerstörung von Generationenerbe der Allgemeinheit).

Rein rechtlich ist es strittig, inwieweit der Einhieb nach den derzeit geltenden Vorgaben der beiden NSG-Verordnungen, dem seit dem Volksbegehren "Rettet die Bienen" ab 01.08.2020 geltenden neuen Bayer. Naturschutzgesetz und dem Bundesnaturschutzgesetz zulässig ist.

Naturschutzfachlich völlig eindeutig strikt abzulehnen ist hingegen das Vorgehen der BaySF wegen deren Verhinderung des Heranwachsens von sog. Methusalembäumen mit Brut-, Nist- und Zufluchtstätten für Vögel, Feldermäuse usw.

Landschaftsästhetisch auch strikt abzulehnen ist das Vorgehen der BaySF ebenso. Ein Naturschutzgebiet, welches FFH-Gebiet ist, als Teil des dritten Nationalparks vorgeschlagen wurde und neben den beiden bestehenden Nationalparken (Alpen, Bayer. Wald) das einzige weitere bayerische Gebiet ist, das vom Europarat mit dem sehr seltenen Europadiplom ausgezeichnet wurde, kann nicht alle 30 m links und rechts der Haupterschließungswegen von ca. 6 m breiten und insgesamt mehrere Kilometer langen Rückegassen mit schweren Bodenschäden (Stakrholz-Harvester Königstiger mit 50 Tonnen Gewicht) durchzogen werden.

Auch der Europarat widerspricht dem Vorgehen der Bayer. Staatsforsten. Der Europarat hat bei der letzten Visitation im Jahr 2016 u.a. folgende Empfehlung (Nr. 6) für den Wald in der Weltenburger Enge abgegeben.

"Der Europarat empfiehlt ferner, mehr Augenmerk auf die natürliche Entwicklung der Wälder zu legen, die Entwicklung von Naturwaldreservaten zu fördern und Kahlschläge jedweder Größe zu vermeiden. Außerdem ist die wirtschaftliche Nutzung der Wälder zu minimieren, der Einsatz schwerer Maschinen soll gestoppt werden. Maßnahmen im Umfeld der Befreiungshalle sollen sorgfältig geprüft werden und von Waldmanagement, das nicht als ökologisch angesehen werden kann, soll abgesehen werden."

Fazit: Der Europarat stützt damit zu 100% die Kritik der Naturschutzverbände und damit auch von Kreisrat Peter-Michael Schmalz an den Holzeinhiebmaßnahmen in der Weltenburger Enge.

Am 18.03.2020 findet eine Sitzung des Europarats in Straßburg statt. Auf der Tagesordnung stehen auch Verstöße gegen die Auflagen des Europarats für die Weltenbuger Enge. Eine Sondervisitation des Europarats für die Weltenburger Enge ist Gegenstand der Beratungen. Es besteht das Risiko einer Nichtverlängerung des Europadiploms.

Erst die Information des Amtschefs des Bayersichen Umweltministerium am 26.02.2020 durch Peter-Michael Schmalz war der Startschuss des Tätigwerdens des Umweltministeriums und der ihr nachgeordneten Regierung von Niederbayern (Ministerium und Regierung wussten zu diesem Zeitpunkt noch nichts von den Fällaktionen der BaySF in der Weltenburger Enge auf Staatsgrund). Innerhalb weniger Stunden erwirkte des Ministerium eine Einstellung der Arbeiten duch die Bay SF. Gleichzeitig stellte das Ministerium

Mit Schreiben vom 06.03.2020 (Eingang 09.03.2020) bedankt sich der Amtschef des Umweltministeriums persönlich bei Kreisrat Peter-Michael Schmalz für seinen Einsatz zum Stopp des Einschlags der Alt-Buchen und -Eichen in der Weltenburger Enge und kündigt entsprechend dessen geäußerter Bitte grundlegende Neuregelungen in der Weltenburger Enge zum Schutz des wertvollen Baumbestandes an. Er bezieht sich dabei auch ausdrücklich auf die von Peter-Michael Schmalz zitierten naturschutzfachlichen Forderungen des Europarats

Link zum Bericht der Abendschau im Bayerischen Fernsehen am 03.03.2020

https://www.br.de/mediathek/video/landkreis-kelheim-holzwirtschaft-vs-naturschutz-av:5e5e7ba42577e1001a4ab746

Link zum Bericht der Sendung Quer im Bayerischen Fernsehen am 05.03.2020

https://www.br.de/mediathek/video/symbolpolitik-im-buchenwald-ein-naturmonument-als-luftnummer-av:5e616988fb590b001a89394d

Presseinfo von Peter-Michael Schmalz vom 09.03.2020
Stellungnahme des LBV zum Holzeinschlag in den Naturschutzgebieten
Dank- und Verfügungsschreiben des Amtschefs des Bayer. Umweltministeriums, Dr. Barth, an Kreisrat Peter-Michael Schmalz

 

 

Holzeinschlag NSG mit gefälltem Biotopbaum

Holzeinschlag NSG Hirschberg (Beispiel am Ende einer Rückegasse)


Die ÖDP Kelheim verwendet Cookies, um diese Website Ihren Bedürfnissen anzupassen. Zu den Cookie-Nutzungsbestimmungen