Markt Langquaid stellt seine Ökoflächen vor und bietet kostenloses Testen von Biokost an. Eine Initiative von Langquaids Ökoflächenmanager Peter-Michael Schmalz (ÖDP)

Der Markt Langquaid stellt seine ökologischen Ausgleichsflächen vor und bietet dabei Bio-Verpflegung zum Testen an

Am Samstag den 21. April 2018 um 14.30 Uhr laden Langquaids Bürgermeister Herbert Blascheck (CSU) und Umwelt- und Verbraucherschutzreferent Peter-Michael Schmalz (ÖDP) alle Bürger zu einer Besichtigung der gemeindeeigenen ökologischen Ausgleichsflächen ein. Wortwörtlich als zusätzliches Schmankerl der Veranstaltung bietet der Markt Langquaid passend zum Thema Ökologie auch eine Brotzeit aus rein biologisch und regional hergestellten Zutaten (auch vegetarisch oder vegan) samt Bio-Getränken zum Probieren an.

Bei den Ausgleichsflächen handelt es sich um Flächen auf denen gesetzlich vorgeschrieben ein Ausgleich des durch vorher errichtete Bau- und Gewerbegebiete verloren gegangenen ökologischen Potentials stattfinden soll. Der Markt Langquaid kommt seiner Verantwortung hinsichtlich der ökologischen Entwicklung der als Ausgleich für Versiegelungen in Bau- und Gewerbegebieten geschaffenen Ökoausgleichflächen nicht nur nach, sondern setzt sie auch vorbildlich um. Im Rahmen der Rundfahrt haben alle Interessierten nun die Möglichkeit die geschaffenen Ökoflächen zu besichtigen und sich ihre Entwicklung fachkundig erläutern zu lassen.  

 Da die Vorstellung der mittlerweile 32 ökologischen Ausgleichsflächen des Marktes Langquaid in einer einzigen Veranstaltung zeitlich nicht umsetzbar ist, werden zunächst nur Ökoausgleichsflächen des Marktes Langquaid im südlichen Gemeindeteil vorgestellt. In einer zweiten Veranstaltung folgen dann die Ökoflächen im Norden des Marktes

Peter-Michael Schmalz: "Beim Besuch der Flächen wird so naturschonend wie möglich vorgegangen. Dabei wollen wir zeigen, in welchem Zustand sich die Flächen vor ihrer ökologischen Aufwertung befunden haben, welche ökologischen Verbesserungsmaßnahmen durchgeführt wurden und in welchem Zeitrahmen das Entwicklungsziel erreicht werden soll.

Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sind zu dieser Veranstaltung eingeladen. Damit die Veranstaltung (benötigte Bussitzpläte, Umfang der Verpflegung) geplant werden können, wird im Rathaus Langquaid bei Frau Eichinger (09452/912-21) um namentliche Anmeldung der Mitfahrenden gebeten. Mit dem Bus wird in die Nähe der Ökoflächen gefahren, anschließend sind jeweils einige hundert Meter zu Fuß zurückzulegen. Wegen der Besonderheit der Veranstaltung ist die Teilnahme an der ca. 2,5 Stunden dauernden Veranstaltung (Busfahrt und Verpflegung) kostenlos. Die Veranstaltung findet bei jedem Wetter statt. Das Mitnehmen von Ferngläsern wird angeraten.

Das Foto zeigt links Umweltreferent Peter-Michael Schmalz und rechts Baggerfahrer Josef Birkmeier an der neu geschaffenen Flutmulde bei Leitenhausen im Tal der Großen Laaber

Zurück

Die ÖDP Kelheim verwendet Cookies, um diese Website Ihren Bedürfnissen anzupassen. Zu den Cookie-Nutzungsbestimmungen